Chefarztsekretariat
Anna Zöpf

Tel. 08158 23-102
Fax 08158 23-127
sportorthopaedie-bkt@artemed.de

Sie erreichen uns:
Mo bis Do: 8.00 - 16.00 Uhr
Fr: 8.00 - 13.00 Uhr

Sportunfallhotline für Patienten:
0176 874 00 852

Knorpeltherapie:
modernste Behandlungsmethode
bei Knieschmerzen

Spezialisten der Artemed Sportorthopädie Süd therapieren mit schonenden Verfahren

Im Lauf des Lebens sind unsere Gelenke hohen Belastungen ausgesetzt. Sei es durch intensiven Sport oder auch schwere körperliche Arbeit. Die Gelenkabnutzung ist oft unausweichlich.

Eine große Herausforderung in der Sportorthopädie stellt dabei die Verletzung des Gelenkknorpels in jungen Jahren dar. Unbehandelte Knorpelschäden und Kniegelenksinstabilitäten führen häufig zu einer Arthrose in einem Alter, in dem eine Knieprothese noch keine gute Behandlungsoption ist. Daher haben wir es in unserem Klinikverbund „Artemed Sportorthopädie Süd“ zum Ziel gesetzt, individuelle Behandlungskonzepte bei Kniebeschwerden zu entwickeln und diese mit modernen und schonenden Verfahren umzusetzen.

Mikrofrakturierung

Kleinere umschriebene Knorpelschäden lassen sich mittels Mikrofrakturierung erfolgreich behandeln. Dabei werden, meist im Rahmen einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie), Minilöcher in den Knochen direkt unter dem Knorpeldefekt gesetzt. Dies stimuliert einen Reparaturmechanismus des Körpers: Körpereigene Zellen treten aus dem Knochenmark aus und bilden einen Reparaturknorpel aus.

Knorpeltransplantation

Bei größeren Defekten des Knorpels kommt eine sogenannte Knorpeltransplantation mittels „Minced Cartilage“ zur Anwendung. Dabei wird gesunder körpereigener Knorpel in den Defektbereich verpflanzt.  PD Dr. Tim Saier ergänzt: „Zusätzliche körpereigene Plasmazubereitungen steigern das Wachstum des transplantierten Knorpels. Der Eingriff erfolgt auf Wunsch unter Voll- oder Teilnarkose und dauert ca. eine Stunde.“

Behandlung bei größerem Verschleiss

Bei größerem Verschleiß des Kniegelenks können verschiedene Maßnahmen zu seiner Entlastung angewendet werden. PD Dr. Stephan Lorenz erklärt hierzu: „Dabei wird zunächst eine genaue Analyse der Beinanatomie durchgeführt. In einem dreidimensionalen Messverfahren wie dem Multitom Rax erlaubt der Röntgenroboter eine Rundummessung.“ Sollte sich eine Achsfehlstellung (z. B. sog. X- oder O-Beine) herausstellen, kann dies z. B. mittels Einlagenversorgung, über korrigierende Schienen oder operative Geradstellung des Beins erfolgreich behandelt werden.

Moderne Meniskuschirurgie

Dem Meniskus als Stoßdämpfer unseres Kniegelenks kommt eine besonders große Bedeutung zu. Fehlt dieser oder ist er defekt, kommt es zu einer dreifach höheren Belastung des Kniegelenks. Bei der modernen Meniskuschirurgie soll so viel Meniskusgewebe wie möglich erhalten werden. Mittels Meniskusnaht werden Meniskusrisse je nach Form und Lokalisation mit feinen Nähten repariert. Kleinere, in den Gelenkspalt eingeschlagene Anteile, die sehr störend beim Sport sein können, werden schonend arthroskopisch entfernt.

Stabilisierung des Kniegelenkes

Ein weiterer Schwerpunkt der Behandlung und Vorbeugung von Knorpelschäden liegt in der Stabilisierung des Kniegelenkes, wie z. B. bei häufig auftretenden vorderen Kreuzbandrissen. Wenn der Bandapparat nicht richtig funktioniert, kommt es zu einer ungleichmäßigen Belastung des Kniegelenks. Im Alltag zeigt sich eine störende Knieinstabilität. Gleichzeitig ist die Sportfähigkeit eingeschränkt. Der Meniskus wird überbeansprucht und ist für Einrisse gefährdet. Auch der Gelenkknorpel kommt mit der zunehmenden Belastung nicht zurecht und verschleißt. Dann empfehlen wir die minimalinvasive stabilisierende Bandplastik des Kniegelenks. Dabei kommen körpereigene Sehnen zum Einsatz. Die Befestigung erfolgt mit einem Flaschenzugsystem und osteoinduktiven Schrauben, das heißt, die Schrauben werden mit der Zeit in Knochen umgewandelt.

Gesundheitsforum online

Referenten:
PD Dr. Tim Saier, Leitender Arzt Sportorthopädie & Schulterchirurgie BKT; PD Dr. Stephan Lorenz, Chefarzt Sportorthopädie AKMS

Anmeldung per Mail: gesundheitsforum-bkt@artemed.de

Unsere Spezialisten:

  • PD Dr. Tim Saier
    Leitender Arzt Sportorthopädie & Schulterchirurgie Benedictus Krankenhaus Tutzing
    tim.saier@artemed.de

  • PD Dr. Stephan Lorenz
    Chefarzt Sportorthopädie 
    Artemed Klinikum Süd
    stephan.lorenz@artemed.de

     

Kontakt und Terminvereinbarung

Chefarztsekretariat
Anna Zöpf

Tel. 08158 23-102
Fax 08158 23-127
sportorthopaedie-bkt@artemed.de

Sie erreichen uns:
Mo bis Do: 8.00 - 16.00 Uhr
Fr: 8.00 - 13.00 Uhr

Oder schicken Sie uns eine E-Mail

Top-Mediziner

Die Focus Ärzteliste hat PD Dr. Tim Saier zum Top Mediziner im Bereich der Schulterchirurgie und als Top Mediziner der Ellenbogenchrirugie erneut ausgezeichnet. Von der Gesellschaft Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA) ist er jeweils als „Arthroskopeur“, „Spezieller Arthroskopeur AGA Schulter“ und „AGA Instruktor“ sowie als Schulterchirurg der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. (DVSE) zertifiziert.

Unsere weiteren orthopädischen Fachbereiche

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.