Benedictus Krankenhaus Tutzing

Exzellente medizinische Behandlung im Benedictus Krankenhaus Tutzing am Starnberger See

Sobald sich die Glastüren des Benedictus Krankenhaus in Tutzing öffnen, nehmen Sie riesige Landschaftsaufnahmen mit auf eine Reise. Entlang des Starnberger Sees und der Alpenregion schweift der Blick, lässt Besucher und Patienten im ersten Moment vergessen, dass sie sich im Eingangsbereich eines Krankenhauses befinden. Genau diese Kombination aus moderner Hochleistungsmedizin, persönlicher Zuwendung zum Patienten und Wohlfühlambiente zeichnet das Tutzinger Krankenhaus in besonderem Maße aus.

Seit seinen Anfängen als Zivilkrankenhaus vor über 40 Jahren hat sich das Benedictus Krankenhaus zu einer hochmodernen Einrichtung entwickelt. Neben der individuellen Grund- und Regelversorgung der Bevölkerung im Südwesten Münchens bieten unsere Ärzteteams Spezialleistungen, die das Krankenhaus weit über die Region hinaus bekannt gemacht haben. Dies gilt für all unsere Zentren und Abteilungen gleichermaßen: 

Neben den körperlichen Leiden widmen wir uns im Rahmen der Seelsorge, des Sozialdienstes und auf unserer Palliativstationebenso den psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen unserer Patienten.

Unser Credo: Wir kombinieren die fortschreitende Spezialisierung der Medizin mit menschlicher Zuwendung und christlicher Tradition. Mit einer engen Beteiligung der Missions-Benediktinerinnen von Tutzing, in deren Namen die Klinik fortgeführt wird, steht bei aller Medizin DER PATIENT im Vordergrund.

Veranstaltungen

113. Gesundheitsforum

Lungenembolie und ihre Risiken:
Krampfadern? Flugreise? Operationen? Gene? Venenthrombose?

WANN 
Mittwoch, 9. Mai, 19.00 Uhr

Referent:
Prof. Dr. Malte Ludwig, Chefarzt Angiologie & Phlebologie

WO
Benedictus Krankenhaus Tutzing
Bahnhofstr. 5
82327 Tutzing (5. OG)

EINTRITT FREI

Um Anmeldung wird gebeten unter
T 08158 23-143 oder per E-Mail
gesundheitsforum-bkt@artemed.de
(Bitte geben Sie bei der Anmeldung die Nummer des Gesundheitsforums an)

114. Gesundheitsforum

Zwischen Jubeln, Trauern und Besserwissen
Cannabis in der Schmerzmedizin

WANN 
Mittwoch, 22. Mai, 19.00 Uhr

Referenten:
Prof. Dr. Rainer Freynhagen, DEAA, Chefarzt Schmerzzentrum Starnberger See
Dr. Jens Knauer, Oberarzt

WO
Benedictus Krankenhaus Tutzing
Bahnhofstr. 5
82327 Tutzing (5. OG)

EINTRITT FREI

Um Anmeldung wird gebeten unter
T 08158 23-710 oder per E-Mail
gesundheitsforum-bkt@artemed.de
(Bitte geben Sie bei der Anmeldung die Nummer des Gesundheitsforums an)

Aktuelles

Schlaganfall-Patienten: Alle für Einen

Im Herz- und Gefäßzentrum kümmern sich Fachärzte aus vier Abteilungen gemeinsam um einen Patienten.

Ein Patient. Ein Ziel. Ein Kompetenzzentrum: Am Benedictus Krankenhaus Tutzing arbeiten medizinische Abteilungen fachübergreifend zusammen. Das fördert neben Patientensicherheit vor allem auch die bestmögliche Behandlung des jeweiligen Patienten. Wie wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Praxis umgesetzt und was bedeutet das für Patienten und Angehörige?

www.merkur.de

 

SANO-Studie am Benedictus Krankenhaus Feldafing unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Dirk Sander gestartet

SANO-Studie am Benedictus Krankenhaus Feldafing unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Dirk Sander gestartet
Intensive Nachversorgung von Schlaganfall-Patienten soll Risiko minimieren Lesen Sie hier mehr!

 

Thema Herzrasen: Gesundheitsforum (Starnberger Merkur)

Ich bekomme häufig Herzrasen, die sehr plötzlich auftreten. Dabei habe ich mich weder körperlich angestrengt oder aufgeregt. Welche Ursachen hat Herzrasen und sind diese gefährlich?

Plötzliches Herzrasen, das ohne Grund auftritt, kann auf eine Herzrhythmusstörung hinweisen. Dabei ist der Puls über 100 Schläge pro Minute, ohne dass der Körper diese hohe Herzfrequenz benötigt. Dann empfehle ich das Schreiben eines EKG beim Arzt. Damit kann das Herzrasen genau analysiert werden. Generell kann man davon ausgehen, wenn das Herz gesund ist, sind es meist harmlosere Ursachen wie z.B. hormonellen Störungen durch Schilddrüsenfunktionsstörungen bis hin zu angeborenen Kurzschlußverbindungen am Herzen. Bei diesen Kurzschlußverbindungen bestehen zusätzliche stromleitende Strukturen, die die elektrische Erregung am Herzen im Kreis leiten. Dabei kommt es zu regelmäßigem Herzrasen (Tachykardien), die durch einfache Maßnahmen wie Wassertrinken zu beenden sind. Gerade in diesen Fällen ist eine genaue Diagnostik  entscheidend, denn dieses Herzrasen  kann oftmals durch einen Kathetereingriff mit Verödungstherapie geheilt werden. Grundsätzlich sollte immer der Grund von  Herzrasen mit Hilfe des Arztes für eine Risikoabschätzung gefunden werden.

Prof. Dr. Jürgen Pache,
Chefarzt Kardiologie am  Benedictus Krankenhaus Tutzing

 

Aus der Artemed-Stiftung