Arztprofil

Prof. Dr. Jürgen Pache, FESC

Facharzt für Innere Medizin & Kardiologie 
Internistische Intensivmedizin
Master of Health Business Administration (MHBH)

Ausbildung und beruflicher Werdegang

1984-1990
Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität, München

1990
Ärztliche Prüfung in München

1991-1992
Arzt im Praktikum, Deutsches Herzzentrum München (Direktor: Prof. Dr. med. W. Rudolph)

1991-1995
Assistenzarzt, Deutsches Herzzentrum München
(Leitung: Prof. Dr. med. W. Rudolph)- Spezialisierung Elektrophysiologie und Schrittmachertherapie

1993
Dissertation an der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der TU München (Direktor: Prof. Dr. med. Pabst)

1995
Weiterbildung Nephrologie und Dialyse
VI Med. Klinik Klinikum Schwabing (Prof. Mann)

1995-2001
Assistenzarzt, Deutsches Herzzentrum und I. Med. Klinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München (Direktor: Prof. Dr. med. A. Schömig): Spezialisierung interventionelle Koronartherapie

Berufliche Qualifikationen

2001
Facharzt Innere Medizin

2001
Weiterbildung Kardiologie

2007
Weiterbildung Internistische Intensivmedizin

2001
Oberarzt, Deutsches Herzzentrum München und I. Med. Klinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München (Direktor: Prof. Dr. med. A. Schömig)

2010
Bestellung zum Oberarzt für Strukturelle Herzerkrankungen

2010
Master of  Health Business Administration

2012-2016
Chefarzt Kardiologie und Intensivmedizin Schön-Klinik Starnberger See

Seit 2017
Chefarzt Innere Medizin und Kardiologie Benedictus Krankenhaus Tutzing

2005
Lehrbefähigung Innere Medizin (Habilitation)

2006
Lehrerlaubnis (Privatdozent)

2016
Bestellung zum außerplanmäßigen Professor an der Medizinischen Fakultät der Technische Universität München

Klinisch-wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Interventionelle Therapie des akuten Koronarsyndroms
  • Pharmakologische Begleittherapie bei Koronarinterventionen
  • Interventionelle Therapie von Hauptstammstenosen und Mehrgefäßerkrankungen, insbesondere chronischer Verschlüsse
  • Rotablation
  • Transkoronare Ablation der Septumhypertrophie (TASH)
  • Diagnostik/Therapie von Klappenerkrankung inkl. perkurtane Mitralklappensprengung und Mitral-Clipping
  • Interventionelle Therapie der peripheren Arteriosklerose

Fachverbände

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • Arbeitsgruppe interventionelle Kardiologie
  • European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI)
  • Fellow der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (FESC) 

Zertifikate

  • Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie
  • Zusatzqualifikation Interventionelle Therapie der arteriellen Gefäßerkrankungen
  • (Interventionelle Therapie der extrakraniellen hirnversorgenden Arterien
  • Interventionelle Therapie der peripheren Arterien und Beckenarterien
  • Interventionelle Therapie der Viszeral- und Nierenarterien)
  • Zusatzqualifikation Herzinsuffizienz