Arztprofil

DR. MED. JAN KEMKE


CHEFARZT GEFÄSSCHIRURGIE

Curriculum Vitae

Studium

1991 – 1992
Studium der Humanmedizin an der Semmelweis-Universität Budapest

1994 – 1996
Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin

1996 – 2000
Studium der Humanmedizin an der Humboldt Universität Berlin

Beruflicher Werdegang

07.2000 – 12.2001
Arzt im Praktikum, Unfallkrankenhaus Berlin Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
(unter der Leitung von Prof. Dr. D.Lorenz)

01.2002 – 12.2006
Chirurgische Weiterbildung, Luisenhospital Aachen, Chirurgische Klinik (unter der Leitung von Prof. Dr. G. Müller)

2002
Promotion

Humboldt Universität Berlin, Charité
Der Einfluss unterschiedlicher Konzentrationen von Magnesium auf den pulmonalen Widerstand bei einem Tiermodell der akuten pulmonalen Hypertension

2005
Anerkennung als Facharzt für Chirurgie, Ärztekammer Nordrhein

01.2006 – 02.2009
Gefäßchirurgische Weiterbildung, Luisenhospital Aachen, Klinik für vasculäre und endovasculäre Chirurgie (unter der Leitung von Dr. H. J. Stöveken und Dr. U. Radtke)

2009
Anerkennung als Facharzt für Gefäßchirurgie,Ärztekammer Nordrhein

2010
Zusatzbezeichnung endovasculärer Spezialist Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie

2011
Zusatzbezeichung Phlebologie Ärztekammer Nordrhein

2009-2016
Oberarzt in der Klinik für vasculäre-, und endovasculäre Chirurgie, Luisenhospital Aachen

Seit 1. Juli 2016
Chefarzt Gefäßchirurgie im "Herz- und Gefäßzentrum" Benedictus Krankenhaus Tutzing

 

Schwerpunkte
  • Chirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Phlebologie
  • endovasculärer Spezialist
Vorträge

Thoracoskopische Intervention bei peripherer Durchblutungsstörung der oberen Extremität
(Jahrestagung DGT Heidelberg 2004)

Thrombose der Viliaca bei Leiomyosarkom im kleinen Becken
(Hepp-Symposium Berlin 2008)

Präklinische  in vivo-Prüfung der NonWoTecc-Prothese im Vergleich zur PTFE-Prothese
(Jahrestagung DGG 2010)

Operative und endovasculäre Shuntchirurgie
(Luisenhospital Aachen 2010)

Endovasculäre Therapie zur Shuntprotektion
(Shuntsymposium Bad Hersfeld 2011)

Gefäßchirurgische Rekonstruktionen im hohen Alter –Sinn oder Unsinn?
(Luisenhospital Aachen 2011)

Kontakt

Sekretariat:
Annegreth Wagner
Tel.:  08158-23-143
Fax:  08158-23-580
E-Mail: gefaesszentrum@artemed.de