Oberschenkelhalsbruch (Schenkelhalsfraktur)

Krankheitsbild

Die Oberschenkelfraktur ist eine der häufigsten Verletzungen des älteren Menschen. Sie führt zur sofortigen Immobilität und muss fast immer operiert werden. Der Sturz auf die Hüfte ist bei älteren Menschen die häufigste Ursache für einen Oberschenkelhalsbruch. Schenkelhalsfrakturen sind im höheren Lebensalter deshalb so verbreitet, weil die Oberschenkelknochen meist infolge von Osteoporose nicht mehr so stabil sind, wie bei jüngeren Menschen.

Behandlung

Nach operativer Versorgung in einem Akutkrankenhaus kommen diese Patienten in der Regel nach 7-10 Tagen zur geriatrischen Rehabilitation in unsere Abteilung. Hier werden zunächst die vorliegenden Funktionseinschränkungen festgestellt. Darauf aufbauend erhält jeder Patient ein individuelles Behandlungskonzept, mit dem das Ziel verfolgt wird, den Patienten so weit zu mobilisieren, dass er sich wieder selbständig zu Hause bewegen und versorgen kann. So erhalten Patienten in unserer Abteilung täglich Anwendungen, wie Krankengymnastik, Ergotherapie, aktivierende Pflege, Physikalische Therapie und gegebenenfalls psychologische Behandlung. Nach einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 3-4 Wochen können sich Patienten in der Regel wieder zu Hause selbständig versorgen.