Niereninsuffizienz

Die Abteilung für Innere Medizin und Nephrologie bildet zusammen mit dem angeschlossenen KfH-Dialysezentrum ein Nierenzentrum, das als solches einzigartig ist in der Region. Mehrere erfahrene Nephrologen sichern eine 24-stündige rund-um-die-Uhr Versorgung aller ambulanten und stationären Nierenpatienten in allen Stadien der Erkrankung inkl. aller gängigen Dialyseverfahren sowie der Betreuung nierentransplantierter Patienten.

Krankheitsbild

Die Seite befindet sich im Aufbau. Dieses Krankheitsbild folgt in Kürze.

Diagnose und Behandlungsmethoden im Benedictus Krankenhaus Tutzing

Standardverfahren der Diagnose sind die Erhebung der Blut- und Urinwerte sowie die Untersuchung der Nierenorgane mittels Röntgen (mit Kontrastmittel), CT, MRT oder Ultraschall, ggf. verbunden mit der Entnahme einer Gewebeprobe. Am präzisesten lassen sich Nierenleistung und Stadien des Krankheitsverlaufs anhand der glomulären Filtrationsrate (GFR) bestimmen; sie misst das von beiden Nieren gefilterte Primärharnvolumen (Normalwert > 90 ml/min/1,73m²): Bei einem Volumen von weniger als 30ml/min. liegt chronisches, bei unter 15 ml/min terminales Nierenversagen vor. Üblicherweise geht die Behandlung der verschiedenen Grunderkrankungen jeweils Hand in Hand mit der Hemmung der Progression der Nierenschwäche und der Verhinderung von Herz-Kreislauf-Komplikationen. Verabreicht werden dazu insbesondere Diuretika, ACE-Hemmer gegen Bluthochdruck, sowie Medikamente gegen Blutarmut, Vitamin-D- und Kalziummangel etc., ggf. kombiniert mit einer Ernährungsumstellung. Bei terminalem Nierenversagen ist Nierenersatztherapie angezeigt – zunächst mittels Dialyse (extrakorporal) oder Peritonealdialyse. Fallen beide Nieren dauerhaft aus, ist eine Nierentransplantation unvermeidlich: In aller Regel führt sie zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensumstände sowie Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Dank der heutigen hochwirksamen Immun-Suppressiva arbeiten Spendernieren inzwischen zu über 70% länger als 5 Jahre beanstandungsfrei. Ihre durchschnittliche Funktionszeit liegt bei 9 Jahren, fallweise funktionieren sie auch noch nach 20 Jahren und länger.