Krampfaderleiden

Das Gefäßzentrum Starnberger See ist auf die Behandlung von Gefäßkrankheiten spezialisiert. Das Zentrum besteht aus einem interdisziplinären Team aus Angiologen, Gefäßchirurgen und Neurologen.

Krankheitsbild

Bei Krampfadern (Varizen) handelt es sich um irreversible Erweiterungen derjenigen Gefäße, die das Blut zum Herzen zurückleiten (Venen). Über 90% der Krampfadern betreffen die Beinvenen. Häufig liegt die Ursache für ein Krampfaderleiden in einem angeborenen Defekt oder im „Verschleiß“  der Venenwand mit Verlust der Venenklappenfunktion (primäre Varikosis). Seltener ist eine Thrombose (sekundäre Varikosis) die Ursache. Sie werden klinisch und mittels Ultraschall abgeklärt, ehr selten mit einer Phlebographie.

Diagnose und Behandlungsmethoden am Benedictus Krankenhaus Tutzing

Die Behandlung von Krampfadern besteht aus der Verordnung von Kompressionsmitteln (Strümpfe, Strumpfhosen, Verbände), Verödung (Sklerosierung, Schaumsklerosierung) oder dem Entfernen mittels Stripping oder endovenöser Verfahren (s.u.). Medikamente wie Salben oder Pillen helfen meist nicht. Die Verödung ist die Methode der ersten Wahl bei kleinkalibrigen Varizen (Seitenastvarizen, retikuläre Varizen, Besenreiser). Bei Befall ganzer Venenstämme (Stammvarikosis) sind Operationen oder endovenöse Verfahren die erste Wahl (Katheterverfahren mittels Ultraschall oder Laser). Die Artemed ist Deutschlands größter Anbieter von Venenoperationen. Auch das Benedictus Krankenhaus Tutzing aus dem Artemed Klinikverbund bietet alle gängigen Verfahren erfolgreich an.