Kniegelenk, Kniearthrose

Das Gelenkzentrum Starnberger See genießt in der Knie- und Knorpelchirurgie überregionalen Ruf und ist mit seinen modernen diagnostischen und operativen Verfahren auf sog. minimal-invasive, schonende Schlüssellochoperationen bis hin zum modularen, modernen künstlichen Gelenkersatz u.a. spezielles Frauenkunstgelenk oder sog. Allergiekniegelenk -spezialisiert.

Krankheitsbild

Fortschreitender Knorpelverlust (Arthrose) führt zunehmend zu Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Deformierung des Kniegelenkes bis im Endstadium der Knorpel völlig zerrieben, das „Reifenprofil“ komplett abgenutzt ist. Mechanische Ursachen (Unfälle, chronisches Übergewicht, O-Bein, X-Bein, Kreuzbandinstabilitäten, fehlender Meniskus) oder Stoffwechselerkrankungen führen zu diesem Gelenkverschleiß.

Diagnose und Behandlungsmethoden im Benedictus Krankenhaus Tutzing

Die Therapie der Arthrose richtet sich nach der Ursache und Schwere der Erkrankung. Mit Hilfe der Gelenkspiegelung (Arthroskopie) lässt sich der Schaden mit Mikroinstrumenten auf schonende Weise behandeln: Gelenksäuberung , Knorpelreparationstechniken, Knorpel-Knochen-Transplantation und Knorpelzell-Züchtung kommen zur Anwendung. Bei Beinachsenfehlstellungen wird die Beinachse korrigiert.

Erfolgsaussichten

Die Erfolgsaussichten können je nach Schweregrad der Arthrose und individueller Behandlung  als gut eingeschätzt werden.