Fuß, Morton Neurom

Das Gelenkzentrum Starnberger See genießt in der Fuß- und Sprunggelenkschirurgie überregionalen Ruf, ist von der Gesellschaft für Fußchirurgie(GFFC)zertifiziert und ist mit seinen modernen diagnostischen und operativen Verfahren auf schonende, gelenkerhaltende Operationen an Vor- und Rückfuß spezialisiert.

Krankheitsbild

Zwischen der 3. und 4., selten auch einmal zwischen der 2. und 3. Zehe  kann sich ein  schmerzhafter Nervenknoten ein sog. Morton-Neurom ausbilden. Aufgrund von verschieden Ursachen (z.B. Spreizfuß) werden Nerven dort irritiert, entzünden und verdicken sich. Begleitend bildet sich häufig entzündliches Schleimbeutelgewebe. Die Schmerzen werden oft stromschlagartig beschrieben und nach Ausziehen der Schuhe tritt oft eine schnelle Besserung ein. Neben der Krankengeschichte und der körperliche Untersuchung führt die Kernspintomographie (MRT) meist zur eindeutigen Diagnose.

Diagnose und Behandlungsmethoden im Benedictus Krankenhaus Tutzing

Oft kann durch individuelle Einlagenversorgung und Injektionen eine kurz- bis mittelfristige Besserung erzielt werden. Bei ausbleibendem Erfolg wird der entsprechende Nerv freigelegt und der Nervenknoten operativ entfernt.

Erfolgsaussichten

Die Erfolgsaussichten dieser Operationen können als gut bezeichnet werden. Gelegentlich verbleibt eine Gefühlsminderung im Versorgungsgebiet der betroffenen Zehennerven. Ein standardisiertes Nachbehandlungskonzept und eine etablierte,  individuelle Schmerztherapie sorgen für eine rasche Genesung.