Entlassungsmanagement

Entlassmanagement

Gut versorgt im Krankenhaus - und wer kümmert sich im Anschluss?

 
Nach ihrem Krankenhausaufenthalt können sich viele Patienten glücklich schätzen, direkt in ihr häusliches Umfeld entlassen zu werden. Ist dies nicht möglich, hat das behandelnde Krankenhaus ab dem 01.10.2017 per Gesetz ein sogenanntes Entlassmanagement bereitzustellen, das die individuelle Betreuung der Patienten nach der Entlassung sicherstellt und ihnen bei allen organisatorischen Aspekten behilflich ist.

Das Benedictus Krankenhaus Tutzing wird diesem gerecht, indem es Sie nach der Behandlung nicht lediglich so schnell wie möglich entlässt, sondern sich auch um weiterführende Fragen kümmert, die nach Ihrem Aufenthalt aufkommen. Sie benötigen beispielsweise nach einer Operation eine Versorgung mit Hilfsmitteln oder sind noch nicht in der Lage, sich selbstständig zu versorgen? Wir würden uns in diesem Fall etwa um die Organisation der Hilfsmittel oder eines Pflegedienstes kümmern. Dabei steht Ihre individuelle Situation stets im Mittelpunkt! So beziehen wir Sie und Ihre Angehörigen in die Prozesse ein und beraten uns zusammen. Selbstverständlich sind unsere ärztlichen Experten bei der gesamten Planung Ihrer Entlassung Hauptansprechpartner.

Unser gemeinsames Ziel ist es, Ihnen eine lückenlose medizinische Versorgung zu bieten, die über den Krankenhausaufenthalt hinaus reicht. Dabei ist uns wichtig, Sie frühzeitig über den Verlauf der Entlassung sowie die Anschlusstherapie zu informieren.

Sie haben die Wahl! Selbstverständlich können Sie als Patient selbst entscheiden, ob Sie von dem Entlassungsmanagement Gebrauch machen wollen. Wir werden bei der Aufnahme auf Sie zukommen und Sie mittels Unterschrift um Ihre Entscheidung bitten. Lediglich im Falle einer schweren Demenz, ist diese Entscheidung vom Bevollmächtigten bzw. dem gesetzlichen Betreuer zu treffen.

 

Welche Leistungen umfasst das Entlassungsmanagement?

Pflegebedürftigkeit

Sie haben nach der Entlassung Pflegebedarf und bislang bestand noch keine Leistung aus der Pflegeversicherung? Wir übernehmen das Eilverfahren einer Pflegeeinstufung für Sie! Außerdem bereiten wir die Verordnung der erforderlichen Hilfsmittel vor und leiten diese an die entsprechenden Vertragspartner der Krankenkassen weiter. Da die Angehörigen oftmals die Versorgung des ambulanten Pflegedienstes ergänzen, stellen sie einen wichtigen Partner des Entlassungsmanagements dar und werden durch uns ebenfalls eingehend beraten. Sei es die Beantragung einer Pflegestufe, die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst (MDK) oder die Kontaktaufnahme mit dem ambulanten Pflegedienst, einer Kurzzeitpflege- oder stationären Pflegeeinrichtung - unsere Experten stehen Patienten wie auch ihren Angehörigen zur Seite. Dabei lassen wir individuelle Ängste und Fragestellungen nicht außer Acht!

Eine gute Vernetzung mit unseren Vertragspartnern ermöglicht Ihnen eine zeitnahe und bestens organisierte Entlassung, die unter interdisziplinärer Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten und vielen weiteren Berufsgruppen geschieht.

Rehabilitation

Ein weiter Aufgabenbereich unseres Entlassungsmanagement ist die Vorbereitung und Überleitung in eine geeignete Rehabilitationseinrichtung (Reha-Einrichtung). Auch hier erfassen unsere Experten zunächst Ihre Versorgungsituation sowie den Hilfsmittelbedarf und erstellen den Antrag für die Anschlussheilbehandlung (AHB). Auch die Kontaktaufnahme mit einer geeigneten Reha-Einrichtung wird durch uns abgewickelt. Selbstverständlich werden Sie bis zum Beginn der Reha zeitnah über die Bewilligung, ihren Transport sowie die Einrichtung informiert.

Weitere Hilfeleistungen

Im Falle einer notwendigen Verlegung in eine andere Einrichtung oder Fachrichtung, übernimmt unser Entlassungsmanagement ebenfalls diese Organisation. Auch hierbei ist uns wichtig, Sie stets einzubeziehen, zu informieren und individuell zu beraten. Sie haben Fragen zu Selbsthilfegruppen, Sozialverbänden, finanzielle Hilfeleistungen und weiteren Hilfestellungen? Wir sind für Sie da!