Neurologische Frühreha

Prinzipiell werden im Benedictus Krankenhaus Feldafing alle angeborenen oder erworbenen Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, der peripheren Nerven und der Muskulatur therapiert. Der Erfolg einer jeden Rehabilitation hängt dabei wesentlich davon ab, dass sie so früh wie möglich einsetzt und sich dem oft wandelnden Krankheitsbild anpasst.

Um einen optimalen Therapieverlauf zu gewährleisten, beginnt unser Team die neurologische Frührehabilitation deshalb noch während der Akutbehandlung im Benedictus Krankenhaus Tutzing. Damit fungiert die neurologische Frührehabilitation gewissermaßen als Schnittstelle zwischen der Akutbehandlung und der weiterführenden neurologischen Rehabilitation. Hauptunterschiede zu dieser bestehen vor allem darin, dass die Rehabilitationsfähigkeit unserer Patienten in der Frühreha noch erheblich eingeschränkt sein kann und auch noch keine sichere Prognose abgegeben werden kann. Vielmehr führt die Frührehabilitation auf die langfristiger ausgelegte weiterführende Rehabilitation hin.

 

Dabei umfasst unser Therapieangebot modernste Verfahren aus:

  • Physiotherapie
  • Sport- und Bewegungstherapie
  • Ergotherapie
  • Sprach- und Schlucktherapie
  • Neuropsychologie
  • Psychologie

 

Diagnostik

Die Diagnostik spielt in der neurologischen Frührehabilitation eine besonders große Rolle, denn sie ist Voraussetzung für eine präzise Analyse des Zustands des Patienten. In der neurologischen Abteilung stehen alle diagnostischen Verfahren der Neurologie zur Verfügung (EEG, Evozierte Potenziale, EMG, NLG, extra- und transkranielle Duplexsonographie, Videoendoskopie). In Kooperation mit den anderen Abteilungen des Hauses können außerdem umfangreiche internistische Untersuchungen und Röntgenverfahren durchgeführt werden.

In Zusammenarbeit mit dem Benedictus Krankenhaus Tutzing erfolgt darüber hinaus die akutmedizinische Versorgung der Patienten sowie die erweiterte Röntgendiagnostik einschließlich Computertomographie und Kernspintomographie.

Schwerpunkte
  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirntrauma
  • Entzündliche Erkrankungen der Nerven und des Gehirns wie z.B. Meningitis, multiple Sklerose, Guillain-Barre-Syndrom
  • Patienten mit »Critical-Illness« Myopathie und Neuropathie
  • Sämtliche Bewegungsstörungen auf neurologischem Gebiet, z.B. Parkinson-Syndrom, zerebelläre Ataxien, Dystonien
  • Muskelentzündungen und Muskellähmung (z.B. nach Bandscheibenvorfall), Rehabilitation nach neurochirurgischen Operationen
  • Erkrankungen und Verletzungen des peripherenNervensystems
Team

Prof. Dr. Dirk Sander

Chefarzt Neurologie

 

Fax:
08157 28-141

Priv.-Doz. Dr. Michael Valet

Leitender Oberarzt Stroke-Unit und Akutneurologie

Fax:
08158 23-580

Dr. Ingo Wittich

Leitender Oberarzt Neurologische Früh- und weiterführende Rehabilitation

Tel:
Fax:
08157 28-755

Rene Trabold

Oberarzt Neurologie

Fax:
08158 23-580