Kardiologie

Die Abteilung für Kardiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Pache bietet Ihnen die Diagnose und Therapie sämtlicher Herzerkrankungen auf höchstem Niveau - von der Behandlung der koronaren Herzerkrankung über die Diagnose und Therapieplanung bei Herzklappenerkrankungen sowie bei Herzrhythmusstörungen bis hin zur Implantation modernster Herzschrittmacher, Defibrillatoren sowie Resynchronisationsdevices und Eventrecorder. Ebenso zum Spektrum zählt die Behandlung der Herzinsuffizienz. Für eine optimale Patientenbehandlung steht ein hochmodernes Herzkatheterlabor zur Verfügung.

Einen besonderen Vorteil bietet dabei neben der großen Expertise des Abteilungsteams auch die Einbettung in ein Gefäßzentrum mit zahlreichen hochprofessionellen Spezialisten. So können wir stets die Entwicklung eines ganz individuellen Behandlungskonzeptes aus einer Hand für unsere Patienten gewährleisten.

Koronare Herzerkrankung

Koronare Herzkrankheiten zählen weltweit zu den häufigsten Herzerkrankungen. Sie treten auf, sobald die Herzkranzgefäße oder Koronararterien nicht mehr in der Lage sind, dem Herzen genug sauerstoffreiches Blut zur Verfügung zu stellen. Hauptursache ist eine Arteriosklerose (Arterienverkalkung), bei der durch die Verdickung der Gefäßwände und dadurch entstehende Engstellen die Durchblutung des Herzmuskels eingeschränkt wird. Die Folge ist oft eine Angina pectoris (Schmerzen im Brustraum), es kann aber auch zu einer Herzschwäche oder sogar einem Herzinfarkt kommen.

Für die Behandlung der koronaren Herzerkrankung stehen Ihnen in der Kardiologie des Benedictus Krankenhauses Tutzing zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung – von der Akuttherapie des Herzinfarktes bis zur Wiedereröffnung
chronischer Gefäßverschlüsse. Eine optimale Versorgung ist hier auch durch unser hauseigenes Herzkatheterlabor gewährleistet. Hier wird ein dünner, biegsamer Kunststoffschlauch (Herzkatheter) über ein Gefäß bis zum Herzen vorgeschoben und ein Kontrastmittel eingespritzt, um die Herzstrukturen und Gefäße auf dem Röntgenbild besser sichtbar zu machen.

Herzklappenerkrankungen

Oftmals sind Herzklappenfehler angeboren, sie können aber auch später durch Entzündungen, akutes rheumatisches Fieber, eine Herzkrankheit oder den Verschleiß der Herzklappen auftreten. Typische Beschwerden sind eine geringere Leistungsfähigkeit, Atemnot, Schmerzen in der Brust, kurze Bewusstlosigkeiten oder Ödeme. Wenn ein Herzklappenfehler entdeckt wurde, sollte unbedingt regelmäßig ein Kardiologe aufgesucht werden. Dieser entscheidet dann von Fall zu Fall, welche Therapie für den einzelnen Patienten die beste darstellt.

Im Benedictus Krankenhaus Tutzing ermöglicht modernste Ultraschalltechnologie mit 3D-Verfahren
die Diagnose und Therapieplanung bei Herzklappenerkrankungen.

Herzrhythmusstörungen

Bei Herzrhythmusstörungen wird die normale Herzfrequenz durch verschiedene Ursachen gestört und schlägt in der Folge zu langsam, zu schnell oder unregelmäßig. Da Herzrhythmusstörungen unterschiedlichste Ursachen zugrunde liegen können, gilt es hier erst einmal, die Wurzel des Übels zu erkennen und gleichzeitig zu definieren, ob es sich um eine gefährliche oder ungefährliche Störung handelt.

Im Benedictus Krankenhaus Tutzing können wir bei Herzrhythmusstörungen dank großer Expertise
in den verschiedensten Ablationstechniken gemeinsam mit Ihnen das für Sie schonendste und effektivste Therapieverfahren maßschneidern oder die Implantation von Vorhofohr-Verschlusssystemen als effektiven Schutz vor Schlaganfällen empfehlen.

Dank einer hochmodernen Infrastruktur, steht Ihnen in unserem Hause über alle nicht-invasiven Verfahren hinaus, auch die Möglichkeit einer sogenannten Katheterablation zur Verfügung. Diese erfolgt in der Regel im Rahmen einer elektrophysiologischen Untersuchung. Dabei gibt die Katheterspitze punktgenau Hitze an das Gewebe ab. So werden letztlich der Ausgangspunkt, die zusätzlichen Herzschläge bzw. die abnormen Leitungsbahnen verödet.

Herzinsuffizienz

Bei der Behandlung der Herzinsuffizienz erstellen wir individuell auf Sie abgestimmte umfassende Therapiekonzepte, anhand neuester Forschungserkenntnisse. Wir führen die Implantation modernster Herzschrittmacher (z.B. MRT-taugliche Aggregate), Defibrillatoren sowie Resynchronisationsdevices und Eventrecorder durch.

Ein Herzschrittmacher wird bei Patienten eingesetzt, die unter zu langsamen Herzschlägen leiden. Er verhindert damit herzbedingte Bewusstlosigkeiten, Schwindelattacken und Schwächegefühle. Bei einem Herzschrittmacher wird der Herzmuskel mittels elektrischer Impulse zur Arbeit angeregt. Prinzipiell unterscheidet sich das Leben mit einem Herzschrittmacher, nach abgeschlossener Wundheilung, kaum von dem, das der Patient vor Beginn seiner Herzbeschwerden geführt hat. Die Rückkehr in den Beruf sowie Alltagsverrichtungen sind meist ohne Probleme möglich.

Team

Prof. Dr. Jürgen Pache

Chefarzt Kardiologie

Fax:
08158-23-153

Dr. Georg von Bodman

Leitender Oberarzt Kardiologie und Elektrophysiologie

Fax:
08158-23-153

Dr. Corinna Böttiger

Oberärztin Innere Medizin & Kardiologie

Fax:
08158-23-153

Dr. Tobias von Lukowicz

Oberarzt Innere Medizin & Kardiologie

Fax:
08158-23-153
Sprechstunden

 

 

 

Täglich nach Vereinbarung

 

 

Kontakt

Abteilung für Kardiologie

Benedictus Krankenhaus Tutzing
Bahnhofstraße 5
82327 Tutzing

Sekretariat:

Yvonne Baumert
Tel.:  08158-23-154
Fax:  08158-23-153


E-Mail: kardiologie@krankenhaus-tutzing.de

Prof. Dr. Jürgen Pache

Chefarzt Kardiologie